Liebesbrief an einen Dobermann

Guten Tag Frau Brinkmann,

in den vergangenen Tagen habe ich öfter an Sie gedacht und schreibe Ihnen deshalb einfach mal liebe Grüße von mir und meinem Herzenshund Shiva.

Ich verfolge aufmerksam die Aktivitäten der Dobermann-Nothilfe und denke immer daran, wieviel Glück wir mit Shiva hatten und bin Ihnen noch immer verbunden, daß wir dieser Dobertine ein Zuhause geben durften.

Shiva ist im September 3 Jahre jung geworden und jetzt auch richtig erwachsen. Ich muß gestehen, die vergangene Zeit mit ihr hat mich so manches Mal an meine physischen und auch mentalen Grenzen gebracht, und ich finde es erstaunlich, daß manche Menschen wirklich meinen, der Dobermann wäre ein Familienhund, der so nebenbei mitlaufen könnte. Ich habe ja keinen Vergleich zu anderen Dobermännern, aber Shiva ist noch klüger als ich;-) und seit sie erwachsen ist, will sie arbeiten. und zwar richtig! Unsere Trainerin ist fasziniert, welche Entwicklung wir beide durchlaufen haben, und Shiva ist mittlerweile zum Nasenprofi aufgestiegen. Wir sind noch immer einmal wöchentlich bei der Zielobjektsuche im Training, haben da jetzt Fortgeschrittenniveau erreicht, und Shiva fängt jetzt an, auch draußen in fremden Räumlichkeiten ihren Gegenstand zu suchen. Unser Highlight war in der letzten Woche eine Suche im Rewe-Getränkelager, und eine Flächensuche in der Stadt, vor unserem belebten Rathaus. Alle Sicherheitsleute sind zusammengelaufen und haben Shiva’s erfolgreiche Arbeit bewundert. Wir sind schon mehrfach von Polizeistreifen angesprochen worden, in welcher Staffel Shiva eingesetzt werden würde, und wer sie ausgebildet hätte…denn eine ihrer ganz großen (dobermanntypischen) Leidenschaften ist die Unterordnung geworden. Und diese am allerliebsten mitten im Getümmel, vor einem Supermarkt zum Beispiel. Wir gehen deshalb sehr oft in die Stadt- einmal, weil es Madame und mir Riesenspaß macht und – weil die Leute uns häufig ansprechen, daß dieser Hund ja so gut erzogen wäre und es Freude mache, ihm beim Arbeiten zuzuschauen. Da betrachte ich uns gern als Rassebotschafter. Als zweite ganz große Leidenschaft ist Shiva unter die Mantrailer gegangen- das ist absolut ihr Ding. Für mich ist es körperlich grenzwertig, aber zu sehen, wie sie arbeitet, cool ihren Job macht, dabei auf’s Wort mit mir zusammenarbeit, und wir uns so sehr als Team fühlen- dafür nehme ich jeden Muskelkater in Kauf… Das ist für Shiva das größte- körperlich und geistig zugleich mit Frauchen im Schlepptau, da wird sie zum Start hin die Ruhe selbst, und trailt dann durch die Stadt, als hätte sie das schon immer getan. Wir hatten das letztes Jahr ja schonmal probiert, aber da war sie eigentlich auf dem Trail nicht ansprechbar und ich habe aufgegeben. Aber jetzt….

Nichtsdestotrotz ist sie eine absolute Herausforderung. Sie hat auch die allerletzte Konsequenz aus mir rausgekitzelt, fordert jeden (!!!) Tag Ehrlichkeit, Aufmerksamkeit und Konsequenz- und hinterfragt. Damit bringt sie mir jede Menge bei, und im Gegenzug kann ich sie wirklich überall mit hin nehmen- und mein Mann hat, damit wir gemeinsam verreisen können, einen Bus angeschafft, den wir zum Wohnmobil umgebaut haben.

Selbst auf den Campingplätzen benimmt sie sich vorbildlich- und wickelt mit ihrem Dobermanncharme die Camper um die Pfote….wenn ich sie mit zu Terminen nehme, legt sie sich auf ihren Platz und wartet- einfach so…und das Alleinebleiben haben  wir ganz konsequent geübt, und mittlerweile ist selbst das kein Problem mehr .

Das einzige, was mich persönlich derzeit noch belastet, ist, daß ich sie aufgrund ihres Jagdtriebes nur selten ganz frei laufen lassen kann. Sie hat solch ein hohes Tempo, und meine Panik ist, daß sie sich mal verletzt oder einen Unfall verursacht, aber auch das ist ja bei vielen Dobermännern so. Wir zwei haben jetzt, wo es kühler ist, mit ruhigem Radfahren angefangen, und das klappt hervorragend- da werden wir beide sehr ruhig, und “meditieren” während der Fahrt. Kurz und knapp- Shiva hatte selbst mich um den Finger gewickelt….und deshalb viel Spaß mit mir gehabt, jetzt sind wir ein echtes Team, arbeiten zusammen, leben (und manchmal schlafen wir auch zusammen in meinem Bett auf der Heizdecke), reisen zusammen und erfreuen uns aneinander. Ich hoffe einfach, daß sie lange gesund und munter bleibt!

So, liebe Frau Brinkmann, das war ein Dobermann-Liebesbrief sozusagen als kleine Aufmunterung oder Motivation für Ihr sicherlich manchmal sehr nervenaufreibendes Engagement in der Dobermann-Nothilfe. Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Kraft und Freude mit “Ihren” Dobermännern und bin, als stille Mitleserin, immer dabei….herzlichste Grüße aus dem Odenwald, Diana Meinhardt und Shiva und (immer noch) Senior-Chihuahua Merlin (das Foto zeigt Shiva an ihrem 3. Geburtstag)

Diana Meinhardt

Kalenderwoche 44 – 2018

Neu in der Vermittlung


Grüße aus dem neuen Zuhause

Kalenderwoche 42 – 2018

Neu in der Vermittlung


Grüße aus dem neuen Zuhause

Pensionen für unsere Dobermänner

Lieber Dobermannfreund – wir brauchen Deine Hilfe!

Uns erreichen immer mehr Anfragen von Dobermännern, die ein neues Zuhause suchen. Die treuen Seelen müssen leider aus den verschiedensten Gründen ihr Zuhause verlassen und landen schließlich bei uns.

Mittlerweile sind sechs unserer Notfall-Dobermänner bzw. Dobermann-Mischlinge seit geraumer Zeit in Pensionen untergebracht. Leider haben alle Ihre Baustellen und können nicht von heute auf morgen vermittelt werden. Hier müssen wir erst die richtigen Menschen finden.

Die Unterbringung kostet sehr viel Geld – viel mehr, als wir für einen Hund jemals an Schutzgebühr nehmen könnten. Dennoch ist es die einzige Art, dem Tier zu helfen.

Daher unsere Bitte an Dich, uns mit Spenden zu helfen! Jeder einzelne Hund ist es wert! Jeder Euro zählt!

Im Namen unserer Dobermänner bedanken wir uns von Herzen bei Euch!

Dobermann Nothilfe e.V.
Kreissparkasse Altenkirchen
IBAN: DE08 5735 1030 0012 0035 88
BIC: MALADE51AKI
Verwendungszweck: Pension Dobermann

oder per PayPal: info@dobermann-nothilfe.de

Kalenderwoche 41 – 2018

Neu in der Vermittlung


Zuhause gefunden


Grüße aus dem neuen Zuhause

Kalenderwoche 40 – 2018

Neu in der Vermittlung


Grüße aus dem neuen Zuhause

Nova sucht dringend Pflege- oder Endstelle

Update 10.10.2018

Unsere Nova hat die OP gut überstanden.

Sie wird auf jeden Fall mit nach Deutschland reisen und vorerst bei Ihrer Retterin als Pflegehund einziehen. Nova wird dann über Pfotenhilfe Sauerland vermittelt.


Das ist unsere junge, braune Dobermann oder Deutsch Kurzhaar ggfs. -Mischlingshündin Nova. Geboren wurde Nova ca. im März 2018.

Nova wurde aus der Tötung gerettet und wohnt gerade bei einer befreundeten Tierschützerin, die aktuell Vorort ist und am 14.10. zurück nach Deutschland reist.

Nova könnte mitkommen – benötigt dafür allerdings ab dem 14.10. eine Pflege- oder Endstelle in Deutschland. 

Sie ist eine aufgeweckte, lernwillige Junghündin, die mit Artgenossen und auch Katzen verträglich ist. Sie kennt das Leben im Haus und hat auch schon Bekanntschaft mit Geschirr und Leine gemacht. Klar, muss sie als junger Hund noch viel lernen und sucht Menschen, die ihr das Hunde 1×1 beibringen.

Nun zum traurigen Teil. Leider hatte sie in dieser Woche einen Krampfanfall. Der behandelnde TA vermutet eine Staupe-Infektion. Ob und in welchem Zyklus, die Krampfanfälle sich wiederholen, kann leider nicht gesagt werden.

Zusätzlich leidet sie an einer Gleichgewichtsstörung und wird am Montag operiert. Es besteht eine 50:50 Chance, dass sie danach ohne weitere Gleichgewichtsprobleme weiterleben kann. Bitte die Daumen drücken.

Wer hat die Maus ins Herz geschlossen und möchte Ihr trotzdem eine Chance als Pflege- oder Endstelle geben?

Kontakt

AnsprechpartnerinSimone Hammer-Lippert
Mail:info@dobermann-nothilfe.de

Kalenderwoche 39 -2018

Zuhause gefunden


Grüße aus dem neuen Zuhause