Nicht jedem Not leidenden Hund können wir ein eigenes Zuhause schenken, so gerne wir das auch möchten. Viele Hunde warten sehr lange im Ausland oder auf einer Pflegestelle auf ein eigenes festes Zuhause – einige verbringen dort sogar ihren Lebensabend. Leider kommt es immer wieder vor, dass unsere Schützlinge schnelle und teilweise lebensrettende Hilfe und Operationen benötigen. Viele leiden schon seit langem unter großen Schmerzen. Sei es durch gebrochene, falsch zusammengewachsene Beine, wuchernde Tumore, die entfernt werden müssen, oder Wunden die so groß und entzündet sind, dass sie von selbst nicht heilen können. Diese teils unerträglichen Schmerzen müssen diesen armen Geschöpfen schnellstmöglich genommen werden. OP-Kosten liegen dabei häufig im 4-stelligen Bereich. Auch kommt es immer wieder vor, dass Welpen ausgesetzt gefunden und mit der Flasche aufgezogen werden müssen, weil die Mutter oft tot oder einfach selbst zu schwach ist, um sie zu versorgen.

Der Verein übernimmt die Kosten für die notwendige medizinische Versorgung, Versicherung, Steuer, Futter usw.. Der finanzielle Spielraum des Vereins ist allerdings sehr beschränkt und alleine aus den Einnahmen der Schutzgebühren, können wir diese Arbeit nicht fortsetzen. Es gibt viele Menschen, die gerne direkt helfen möchten, denen es aber aufgrund ihrer beruflichen oder familiären Situation nicht möglich ist, selbst einen Hund aufzunehmen. Wer trotzdem helfen möchte, für den bietet sich eine Patenschaft an. Werden Sie Teil des Lebens einer unserer Hunde und unterstützen damit auch seine Leidensgenossen. Wir informieren Sie persönlich über die wichtigsten Ereignisse im Leben ihres Lieblings.

Mit einem Betrag ab 5 Euro monatlich unterstützen Sie unsere Hilfeaktionen, sichern die medizinische Versorgung der Tiere und sorgen für Futter und Pflege. Sie können sich wahlweise für eine individuelle Patenschaft für einen speziellen Hund der auf dieser Seite eingestellten Hunde entscheiden, oder eine anteilige Patenschaft für alle unsere Patenhunde übernehmen. Bei einer anteiligen Patenschaft informieren wir Sie regelmäßig über alle aktuellen Patenhunde. Die Patenschaft kann für einen bestimmten Zeitraum, oder unbegrenzt übernommen werden. Bei unbegrenzten Patenschaften ist eine Aufkündigung jederzeit mit einer Frist von 4 Wochen zum Monatsende möglich. Sollte ihr Patenhund versterben oder vermittelt werden, geht die Patenschaft automatisch auf einen anderen Schützling über.

Eine Patenschaft bietet sich auch ideal als liebevolle Geschenkidee an. Auf Wunsch stellen wir Ihnen die Patenschaftsurkunde auf den Namen des Beschenkten aus. Machen Sie lieben Menschen eine besondere Freude und tun gleichzeitig Gutes für die armen Hundeseelen, die sonst nur wenige Chancen auf ein besseres Leben haben.

Wir suchen noch Paten

Patenhund Lex

Lex ist ein temperamentvoller Dobermannrüde, der sehr besondere Menschen sucht. Er kam aus Bulgarien und lebte eine Weile in einer Pension. Dort zeigte er sich von seiner besten Seite, war aufgeschlossen und freundlich gegenüber allen Menschen. Nachdem er vermittelt wurde, zeigt sich leider, dass er unbedingt erfahrene Halter braucht, da es zu einem Beißvorfall kam.

Wer sich für Lex interessiert, sollte ihn souverän durch das Leben führen, die notwendige Sicherheit vermitteln und ihm seine dobermanntypische Nervosität nehmen können. Er liebt körperliche und geistige Herausforderungen und zeigt sich als sehr guter Schüler. Wer die Arbeit mit Hunden liebt, die notwendige Geduld, Ruhe und die Unterstützung eines erfahrenden Hundetrainers sucht, wird mit Lex einen tollen Begleiter haben. Lex bindet sich stark an seine Bezugsperson.

Bis Lex in seiner endgültigen Familie ankommt, suchen wir Paten, die ihn unterstützen. Möchten Sie diesem wunderschönen und hochintelligenten Dobermann auf den Weg in ein gutes Zuhause helfen?

Patenhündinnen Anna & Elsa

Hallo da draußen, wir leben in Rumänien, wo ein Hundeleben oft nichts wert ist. Unsere Familie hatte kein Interesse an uns und hat sich nicht gut um uns gekümmert. Wir waren immer sehr traurig. Dabei sind wir lieb und brav und und wollten nur unser Bestes geben. Wir haben uns ganz arg nach Zuwendung und Liebe gesehnt.

Eines Tages kamen die schrecklichen rumänischen Hundefänger, die uns an einen grauenvollen Ort mitgenommen haben, die Tötung. Wir können fühlen, hören und riechen, dass wir chancenlos sind und wenn uns niemand rettet, unser Ende bald bevor steht.

Bitte holt uns hier raus, wir möchten Leben, rennen, spielen, fröhlich sein und euch Menschen lieben. Eine von uns Schwestern hat einen Mammakarzinom sagen die Tierschützer. Das tut weh und macht uns beiden große Angst.

Bitte helft den lieben Tierschützern, die sich um uns kümmern wollen und werdet unsere Paten. Wir senden euch jetzt schon viele nasse Hundeküsse.


Paten

  • Frau Bärbel Morana ist die erste Patin für unseren beiden Mädchen.
  • Frau Ivonn Meins hat ebenfalls eine Patenschaft für Anna & Elsa übernommen.

    Spenden

  • Anna und Elsa haben eine großzügige Spende über 300 € von einem Menschen mit großem Herz erhalten. Vielen Dank an den Spender!

Patenhund Hermann

Hermann lebte ein einsames Leben an der Kette, ohne eine ordentliche und gut prägende Sozialisationsphase. Menschen und andere Hunde waren im fremd. Er lebt inzwischen in einer Pension und merkt, dass Menschen ganz prima sind. Er wird gut gefüttert, gestreichelt und fängt schon an, mit seinen Bezugspersonen zu spielen. Wie Kaspar Hauser muss er einiges nachholen und bedarf besonderer Betreuung.

Die Unterbringung in der Pension und das Training sind kostenintensiv, aber es lohnt sich. Eine Patenschaft für Hermann würde uns helfen, ihn gut auf seinem langen Weg in ein glückliches Hundeleben zu begleiten.


Paten

  • Frau Bärbel Morana ist die erste Patin für unseren Hermann.
  • Wir freuen uns über Frau Kahlstadt als weitere Patin für Hermann.
  • Hurra – Frau Benedick-Baer ist ebenfalls Patin für unseren Hermann!
  • Herr Jürgen Eckerl  hat ebenfalls eine Patenschaft für Hermann übernommen.

Wir bedanken uns von Herzen!

Patenhund Maja

Maja hat ein schreckliches Leben voller Angst bei einem gewalttätigen Alkoholiker und seinen furchtbaren Saufkumpanen hinter sich. Wer kann es ihr verdenken, dass sie teilweise panische Angst hat und glaubt sich in diesen für sie so schlimmen Situationen verteidigen zu müssen. Sie wird deshalb aktuell mit Maulkorb geführt. Vertrauen ist das Zauberwort. Sie ist noch so jung und zeigt bei ihrer Pflegefamilie, dass sie vertrauen möchte. Die Familie kann inzwischen alles mit ihr machen. Maja will lernen, läuft prima an der Leine und liebt es zu spielen. Beste Voraussetzungen für ihre Entwicklung.

Maja benötigt viel Zuwendung und Training. Wenn Sie uns dabei unterstützen möchten, Maja ihre große Angst zu nehmen und ihr die Sicherheit zu geben, dass sie nie wieder gequält wird, freuen wir uns über eine Patenschaft.


Paten

  • Hurra – nun hat unsere Maja auch endlich eine Patin gefunden. Diese möchte allerdings anonym bleiben.
  • Frau Bärbel Morana hat ebenfalls eine Patenschaft für Maja übernommen.

Wir bedanken uns recht herzlich!