— Pflege- oder Endstelle gesucht! —

erstellt: 25.10..2018   –   update:
Name Arai
Rasse Dobermann
Geschlecht Rüde – kastriert
Geboren 19.02.2013
Farbe schwarz / rot
Größe / Gewicht ca. 63 cm / 35 kg
Verträglichkeit mit Hunden Hündinnen ja, Rüden nach Sympathie, kleine Hund eher schwierig
Verträglichkeit mit Katzen Jagdverhalten – nicht aggressiv
Verträglichkeit mit Erwachsenen s. Text
Verträglichkeit mit Kindern nein
Kann alleine bleiben stundenweise
Im Auto mitfahren ja
Beißvorfall / Auflagen ja (innerhalb der Familie)/nein
Wesenstest nein
Handicap nein
Aufenthaltsort 53547 Hausen (Wied)

Arai

Arai hat in seinen fünf Lebensjahren bereits fünf Besitzer gehabt und wurde zeitweise im Zwinger gehalten.  Er kann leider nicht mehr länger bei seiner Familie wohnen bleiben, da seine Unsicherheit nicht mit dem Verhalten des behinderten Kindes zusammenpasst.

Im Haus ist Arai eher ruhig und unauffällig. Besucher werden jedoch erst einmal angebellt. Zeigt man als Besucher keine Reaktion und lässt Arai schnuppern, zieht er sich wieder zurück. Es ist jedoch sehr drauf zu achten, dass Arai immer ausreichend Platz hat und sich nicht bedrängt fühlt. Enge und körperliche Einengung wecken bei ihm alte negative Erinnerungen und er kann auch schon einmal schnappen.

Einen Garten ist Arai nicht gewohnt. Beim Spaziergang durch Straßen ist er sehr unsicher – sucht regelrecht nach Reizen und ist sehr gestresst. Hier braucht Arai einen souveränen Hundeführer, der ihm im richtigen Moment das Denken und dadurch die Unsicherheit abnimmt. Die Leinenführigkeit ist teilweise vorhanden – auch hier gibt es eine Abhängigkeit von der Gelassenheit des Hundeführers. Je kürzer die Leine geführt wird, so größer ist seine gezeigte Aggression gegenüber anderen Hunden. Generell versteht er sich gut mit Hunden. Nur von kleinen Hunden oder pöbelnden Rüden mag sich Arai nichts sagen lassen. Jagdtrieb ist teilweise vorhanden. Radfahrer und Jogger sind für ihn sehr unheimlich. Begrenzt man ihn bei Begegnungen ist er jedoch sehr auf seinen Hundeführer fixiert – Arai will arbeiten und gefallen. Katzen beobachtet er sehr genau und neugierig, ist aber durchgehend abrufbar. Zimmerkennel und Maulkorb ist Arai gewohnt.

Ein unbehandelter Kreuzbandriss muss noch versorgt werden. Hier werden die Kosten jedoch teilweise bis vollständig übernommen.

Arai ist kein Hund für Experimente. Das neue Zuhause muss sein letztes Zuhause sein – er ist schon zu oft umgezogen. Seine Unsicherheit steht ihm selbst zu oft im Weg. Arai muss unbedingt Vertrauen finden und sich auf seine Menschen verlassen können. Seine Menschen müssen wissen was sie tun und ihm die Welt von Grund auf zeigen und entdecken. Durch seine Lernbereitschaft und seinem Willen zu gefallen haben seine neuen Menschen die besten Mittel Arai einen neuen Anfang zu bieten.

Wir suchen für Arai ein kinderloses Zuhause bei Dobermann-Kennern, die Arai weiterhin mit der notwendigen Konsequenz führen und bereit sind, an seinen Baustellen zu arbeiten. Arai  muss entsprechend seiner Rasse körperlich und geistig gefördert werden.

Kontakt

AnsprechpartnerinSimone Hammer-Lippert
Mail:tierschutz@dobermann-nothilfe.de